Gewaltprävention in Kindergarten und Grundschule

Fortbildung für Erzieherinnen, Lehrerinnen und Mitarbeiterinnen im offenen Ganztag

Die Fortbildung ermöglicht den Teilnehmerinnen Projekte zur Gewaltprävention durchzuführen. Im Mittelpunkt steht das Programm „Nein heißt Nein“, dass für die Arbeit mit Kindern im Alter von 5-8 Jahren entwickelt wurde. Zentrale Elemente des Programms sind  die Stärkung des Selbstwertgefühls der Kinder, das Training sozialer Fähigkeiten und kommunikative Kompetenz.

Ziel ist, den Kindern auf altersgerechte Art zu vermitteln, dass sie Rechte haben, wie sie soziale Situationen angemessen einschätzen und bewältigen und ihre Gefühle, Wünsche und Meinungen äußern können. Der Umgang mit Gleichaltrigen, vor allem in Konfliktfällen, wird in Rollenspielen erprobt.

Die Information und Einbeziehung von allen an der Erziehung beteiligten Erwachsenen spielt ebenfalls eine wichtige Rolle, um Kinder vor Gewalt zu schützen. Theorie und  Inhalte basieren auf pädagogischen Erkenntnissen, Bausteinen aus dem Wendokonzept, Methoden der Theater- und Spielpädagogik und des systemischen Coachings.

Ziele:

  • Planung und Durchführung von Projekten zum Thema Gewaltprävention in Kindergärten und an Grundschulen
  • Erlernen von Methoden zur Stärkung des Selbstwertgefühls von Kindern
  • Selbständige Durchführung des Programms "Nein heißt Nein"
  • Vorbereitung auf die Arbeit mit Erwachsenen zum Thema Gewaltprävention

Inhalte:

  • Module des Projektes „Nein heißt Nein“
  • Lösungsorientierte Arbeit mit Kindern
  • Vorstellung und Einsatz von Arbeitsmaterialien
  • Theoretisches Hintergrundwissen
  • Stärkung der eigenen Kompetenz und Handlungsfähigkeit
  • Imaginationsarbeit – Arbeit mit inneren Bildern
  • Selbstbehauptungsübungen und leicht erlernbare Selbstverteidigungstechniken
  • Einführung in die Arbeit mit Rollenspielen
  • Elternarbeit bzw. Arbeit mit Erwachsenen zum Thema Gewaltprävention

Methoden:

  • Plenums- und Kleingruppenarbeit
  • Theorievermittlung
  • Erfahrungs- und Praxisreflexion
  • Methoden aus dem systemischen Coaching, der Theater- und Spielpädagogik, dem Psychodrama und dem WenDo
  • Rollenspiele zur Entwicklung von Lösungsstrategien und Verhaltensalternativen
  • Entspannungstechniken und Imaginationsarbeit

Zielgruppe:

Die Fortbildung  richtet sich an Erzieherinnen, Lehrerinnen und Mitarbeiterinnen in der offenen Ganztagsbetreuung.

Anfrage starten

Zurück